Anette Bäuerle

Studium der Staatswissenschaften, Abschluss Diplom-Verwaltungswissenschaftlerin. Anschließend Tätigkeiten in der Gesundheitssystem-Forschung im MEDIS-Institut und beim AOK-Landesverband Bayern. Während der Familienzeit wegen der beruflichen Karriere des Mannes viele Umzüge, auch ins Ausland. Nach Rückkehr Gründung eines Institutes für Kultur, Religion und Gesellschaft. Seit 2012 Renovierung und Leitung eines Wohlfühl-Hotels in Gauting.

Meine Motivation zur Mitarbeit in der Bürgerinitiative beruht einmal auf den Erfahrungen in meiner alten Heimat, im Paderborner Land, das inzwischen vollständig verschandelt und in eine Industrieregion umgewandelt wurde. Das ist keine Heimat mehr. Hier sehen Sie eine aktuelle Aufnahme der unzähligen Windräder im Paderborner Land.

Windräder Paderborn

Zudem gab es in den letzten Jahren schwere und langanhaltende Dürren in der Gegend, die ich aufgrund diverser Studien auch auf diese unglaublich hohe Zahl von Windrädern in ganz Norddeutschland zurückführe. Das möchte ich nicht in Gauting sehen, nicht im Würmtal und auch nicht im windschwachen Oberbayern.

Aber nicht nur die Sorge um den Verlust meiner neuen Heimat und die Verschlechterung des lokalen Klimas durch Bodenerwärmung und Dürren treibt mich um.

Oberbayern ist eine einzigartige, wunderschöne und abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft, ein Sehnsuchtsort und eine Urlaubsregion für Millionen Menschen aus Deutschland und aller Welt. Wir dürfen nicht zulassen, dass diese einzigartige Schönheit zerstört wird!

Ich bin fest davon überzeugt, dass der jetzt geplante Ausbau dieser gigantischen Wind[1]Industrieanlagen in einer der schönsten Urlaubsregionen der Welt dem Tourismus und damit der bayerischen Wirtschaft schweren Schaden zufügen wird. Wer macht schon gern Urlaub im Industriegebiet?

Ich leite hier in Gauting als Geschäftsführerin ein kleines Hotel, das für unsere Gäste eine Wohlfühloase im schönen Würmtal und 5-Seenland bedeutet. In dieser Funktion habe ich bereits auf mehreren Veranstaltungen des bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes persönliche Briefe an den Ministerpräsidenten Söder, den Wirtschaftsminister Aiwanger und die für Landwirtschaft und Forsten und neuerdings Tourismus zuständige Ministerin Kaniber und andere übergeben. In diesen Briefen habe ich vor diesem wirtschaftlich sinnlosen und ökologisch gefährlichen Ausbau der Windindustrie gewarnt.

Ich halte die Privilegierung der Windräder im Außenbereich und das Wind-an-Land-Gesetz sogar für verfassungswidrig. Man kann den Menschen diese massiven Eingriffe in die Natur und die Verschandelung ihrer Heimat nicht aufzwingen. Naturgesetze können wir nicht verändern, die Gesetze der Menschen aber kann man wieder korrigieren, wenn man sieht, dass sie in eine Sackgasse oder gar Katastrophe führen. Wir hoffen auf die Einsicht in und die Umkehr zu einer realistischen, sicheren und bezahlbaren Energieversorgung. Bis zu dieser Einsicht wollen wir verhindern, dass mit dem Abholzen unserer wertvollen Wälder vorher vollendete Tatsachen geschaffen werden, die unsere grünen Lungen zerstören.

Bürgerinitiativen Umwelt-Energie-Gauting und Gegenwind Würmtal